News aus der Welt des Datenschutzes

Aktuelles

Warnung vor Kaspersky-Virenschutzprodukten

kürzlich hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) eine offizielle Warnung vor Kaspersky-Produkten ausgesprochen.

Das ist ein bisher unbekannter Schritt, der für Verunsicherung sorgt. Belastbare Beweise für die Vorwürfe gibt es nach aktuellem Stand jedoch keine, aber es stellt sich die Frage:

Kann eine Sicherheits-Software selbst ein Sicherheitsrisiko darstellen?

Die vielen schwerwiegenden Sicherheitslücken in Softwareprodukten und Hardware-Appliances legen diesen Verdacht nahe, wie die tägliche Lektüre von https://www.heise.de/security/ zeigt.

 

Kaspersky, als Ziel von Cyberangriffen

Im März 2022 bekommt dieses Problem auch noch eine politische Ausprägung: Das BSI warnt im März 2022 vor der Nutzung von Kaspersky-Produkten, weil Übergriffe auf diese renommierte Firma durch die russische Regierung nicht ausgeschlossen werden können. Außerdem könne ein russischer IT-Hersteller wie Kaspersky auch selbst zum Akteur im Krieg werden, beispielsweise wenn das Unternehmen sich Angriffen auf die Infrastruktur oder Zielsysteme des vermeintlichen Kriegsgegners beteiligen muss.  

 

Alternative Möglichkeiten

Der Heise-Verlag hält es für vertretbar, dass ersatzweise der unter MS-Windows meist vorhandene „Defender“ eingeschaltet wird. Falls der damit eventuell verbundene Datenzugriff aus den USA ebenfalls nicht gewünscht ist, so gibt es ja z.B auch die deutsche Alternative GDATA.           

 

Fazit
Ist dieser BSI-Empfehlung zur Kaspersky-Abschaltung nun zwingend zu folgen? Für privatwirtschaftliche Unternehmen gibt es vermutlich keinen direkten Zwang... aber was passiert, wenn tatsächlich Attacken durch Kaspersky-Produkte einen Schaden erzeugen und die Cyberversicherung die Zahlung verweigert, weil es ja eine entsprechende BSI-Warnung gegeben habe? Belastbare Beweise für die Vorwürfe gibt es nach aktuellem Stand noch keine. Das BSI hat die Bedenken deshalb, weil vergangene Woche Berichte bekannt wurden, laut denen Russland seine Kontrolle über das Internet verstärken und sich so gut es geht vom weltweiten Netz abschotten möchte.

 

 

 

 

 

 

------------------------------------------------------------------------

Copyright: Bitte beachten Sie das Urheberrecht dieses Blog-Beitrags. Sie sind nicht befugt den Wortlaut für eigene Publikationen zu nutzen. Das Urheberrecht der Original- Inhalte liegt bei DSB-MIT-SYSTEM®, im Rahmen des Datenschutz-Praxisleitfadens PrivazyPlan®.“

Zertifizierung

logo dekra Fachkraft Datenschutz

Mitgliedschaft

logo bvd ev
logo bsb mit system

Kontakt

Externer Datenschutzbeauftragter in Hamburg
André Schombel

Harksheider Strasse 93b, 22399 Hamburg

Tel: 040-97 07 19 15
Fax: 040-97 07 19 15

Datenschutz

für Unternehmen in Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen
© 2022, André Schombel